Konservative Revolution der Bürger

Penetranzia Slomka hat sich also diesmal Dobrindt vorgenommen. Der ist leider nicht ganz so elopuent wie Lindner, der einen guten Interviewjob ab lieferte. Kann man sich hier noch ansehen:
https://youtu.be/H3FMKqeZjUI

Jürgen Fritz Blog

Ein Gastbeitrag von Michael Klonovsky

Die ZDF-Marionetta Slomka habe den Vorsitzenden der CSU-Landesgruppe im Deutschen Bundestag Alexander Dobrindt im Interview vor laufender Kamera zerlegt, war diese Tage zu lesen. Nun neigt der genannte christlich-sozial-unionierte Herr tatsächlich nicht selten zu professionellem strategischem, jedoch fürchterlich geist- und inhaltslosem Gestammel und blieb eine Antwort, was er denn mit der „konservativen Revolution der Bürger“ eigentlich meine, in der Tat vollends schuldig. Der so gar nicht geist- und inhaltsarme Michael Klonovsky liefert die von Dobrindt verweigerte Explikation, was konservative Revolution der Bürger meint, nach, dies so, dass nicht mehr sehr viele Fragen offen bleiben dürften, nicht einmal für Slomka und das ZDF.

Sie wollen wissen, was konservative Revolution der Bürger meint?

O Gott, was liest man da: Alexander Dobrindt im Interview von Marionetta Slomka „vorgeführt“, weil der stammelnde CSU-ler ihr und dem Publikum nicht erklären konnte, was er eigentlich meint, wenn er eine „konservative…

Ursprünglichen Post anzeigen 521 weitere Wörter

Die Krieger des Lichts werden immer mehr

Zwei Europäische Nationen ächzen besonders unter ihrer katastrophalen Migrationspolitik. Schweden und Deutschland. Doch in Deutschland wächst der Widerstand..

Jürgen Fritz Blog

Von Jürgen Fritz

Der Offensivkrieg sei der Krieg eines Tyrannen; wer sich jedoch verteidige, sei im Recht, meinte Voltaire. Ob das in dieser Absolutheit stimmt, sei dahingestellt. Ganz sicher aber gilt: Wer die Zivilisation verteidigt, ist nicht nur im Recht, dies zu tun, kommt vielmehr einer moralischen Pflicht gleich.

Erstes Ziel: selbst immer stärker werden

In einem Krieg geht es nicht darum, irgendetwas zu tun, um sich innerlich Luft zu verschaffen gegen all die Ungerechtigkeiten und die in diesem Falle drohende Selbstzerstörung. Das Bedürfnis danach ist zwar nur allzu verständlich angesichts dessen, was uns allwöchentlich an Nachrichten um die Ohren fliegt, aber hier ist Disziplin gefragt, im richtigen Moment auf die richtige Weise zuzuschlagen, damit unsere Energie nicht verpufft.

Denn es geht letztlich darum, den Feind vernichtend zu schlagen. Dazu muss man erstens seine eigene Truppen mobilisieren und so mächtig werden lassen, dass sie allmählich unbesiegbar werden. Seine Soldaten in aussichtslose Gefechte…

Ursprünglichen Post anzeigen 804 weitere Wörter