ARD – „Aufbruch ins Ungewisse“ – Der Staatsfunk verdreht die Tatsachen und versetzt Ahnungslose in Angst und Schrecken

Wie schädlich der öffentlich-rechtliche Rundfunk mittlerweile für die Gesellschaft geworden ist, zeigt der postapokalyptische „Schmier“-Film der ARD „Aufbruch ins Ungewisse“..

Als was soll dieser seltsame Fim dienen, wenn nicht als Teil einer Agenda des Staatsfunks, den Teil der Bevölkerung, der sich nur durch die „Öffentlich-Rechtlichen“ informiert, in Panik zu versetzen und eine imaginäre rechte Gefahr zu implizieren.

Die Realität ist eine Andere. Die Stalinistische Partei Deutschlands (SPD) kämpft ums Überleben und scheut sich nicht, jeden miesen Trick anzuwenden. Und über diese Kanzlerdarstellerin Merkel gibt es nicht mehr viel zu sagen. Sie hat ihre Partei despostisch zerlegt und uns oft genug zu verstehen gegeben, was auf ihrem Storyboard steht: „Es gibt kein Grundrecht auf Demokratie“… „Wir schaffen das“..

Dazu Akif:

Einer der dreistesten und einem inzwischen brutalisierten, von vorzivilisierten Mord-und-Vergewaltigungshorden okkupierten Deutschland Hohn sprechenden Werbestreifen für diese Horroragenda wird am 14. Februar zur besten Sendezeit um 20:15 im ARD ausgestrahlt. Der Film ist ausgerechnet eine Dystopie. Doch er ist mehr als das. Er erinnert nämlich nicht nur an die seinerzeit von Joseph Goebbels in Auftrag gegebenen Propagandafilme wie „Jud Süß“, sondern ist 1:1 von der gleichen Machart und von „erlaubten“ Verbrechern mit gleicher menschenverachtenden Gesinnung produziert worden. Naja, anderseits ist der Film vielleicht doch keine so astreine Dystopie. Denn dieses Genre verlangt, daß der Betrachter den Stoff zwar in seiner phantastischen Überzeichnung als überraschend wahrnimmt, aber in Anbetracht von Gegenwart und Realität die Grundidee in einem gedanklichen Hochrechnungsprozeß die Zukunft betreffend nicht völlig als baren Unsinn abtut. Die Dystopie fußt also auf dem wirklichkeitsnahen Jetzt und spinnt sie dunkel und in phantastischer Manier bis ad absurdum.

Das hier unbedingt zum Thema lesen:

http://der-kleine-akif.de/2018/01/05/darmbruch-ins-negerland-teil-i/

und

http://der-kleine-akif.de/2018/01/07/fortsetzung-darmbruch-ins-negerland-teil-ii/

Telekom – 90 Minuten Warteschleife mit Ansage

Ich kenne es von meiner Zeit als Supporter im Kompetenzcenter der Telekom. Total frustrierte Kunden. Telekom ist toll. Wenn’s denn läuft. Aber wehe es läuft nicht. Aufgrund der gewachsenen Struktur der Telekom, der vielen Systemschnittstellen und Interfaces gibt es massenhaft Fehlerquellen. Meistens ist ein Fehler oder ein Problem ein Teil einer Kette. Und für jedes Glied ist eine andere Abteilung zuständig. Während des Gesprächs mit dem Kunden muss der Supporter alles zusammenbringen und koordinieren. Was dabei raus kommt, kann man hier erleben. Horrende Warteschleifen:

ARD und ZDF indoktrinieren unsere Kinder im Kika-Kanal

Gehirnwäsche im staatlichen Kinderkanal: Dort wird kleinen Mädchen als Vorbild eine 15jährige Deutsche gezeigt, die in der Flüchtlingshilfe einen feschen Vollbart-Syrer kennengelernt hat. Seitdem sie sich ihm brav hinschenkt, wird sie von den Erwachsenen endlich ernst genommen.

Quelle: Twitter – braves Bürgerlein‏ @ShakRiet

Video:

https://drive.google.com/file/d/1z_DQ1zpLsMh5aaIk5ZB43H1ww7Fa-56s/view?usp=drivesdk

Brisantes Video aufgetaucht: Grüner Parteitag oder Lobotomiertenkongress?

Weil es um Bullshit geht; hier ein Video der mutmaßlichen letzten AfterParteitagsParty der Grünen Jugend. Insider behaupten, es seien Frösche und Traktorenreifen geraucht worden: